Ansprechpartner  |  Kontakt  |  AGB  |  Impressum  |  Datenschutz

Praxistest Zeitarbeit

Disponent Alexander Muratore, Geschäftsführung Sabine Gessmann, Bundestagsabgeordneter Steffen Bilger, Geschäftsführung Oliver Gessmann

Steffen Bilger, MdB, Spitzenkandidat der CDU im Wahlkreis Ludwigsburg besuchte das BAP Mitgliedsunternehmen Gessmann Personal Service GmbH in Ludwigsburg.

Geschäftsführer Oliver Gessmann informierte über das Unternehmen und die fast zwei Jahrzehnte andauernde, erfolgreiche Arbeit  als regionaler Anbieter für die mittelständische Wirtschaft im Großraum Stuttgart.

Anhand praktischer Fallbeispiele ermöglichte der Personaldisponent Hr. Muratore dem Bundestagsabgeordneten einen Blick  hinter die Kulissen eines Zeitarbeitsunternehmens. Dieser war beeindruckt welche Mitarbeiterbetreuung  und Hilfestellung  die vorwiegend geringqualifizierten Beschäftigten teilweise benötigen, um erfolgreich und vor allem auch dauerhaft in den Arbeitsmarkt integriert werden zu können. Einigkeit bestand somit hinsichtlich der positiven Effekte der Zeitarbeit  für den Arbeitsmarkt.

Deutliche Kritik gab es hinsichtlich der Änderungen des AÜG. Diese Regelungen erhöhen den bürokratischen Aufwand und erhöhen die rechtlichen Risiken.

Herr Bilger stellte die Positionen im Wahlprogramm der CDU zum Thema Zeitarbeit vor. Hierfür gab es seitens des Unternehmens Zustimmung, Ich hätte mir allerdings bei der AÜG - Reform eine stärkere Einflussnahme im Sinne dieser Positionen seitens Ihrer Partei gewünscht, sagte Herr Gessmann.

„Die anhaltend negative Darstellung unserer Branche durch Begriffe wie „ Leiharbeit“ oder „prekäre Beschäftigung“ aus Teilen der Regierungskoalition, untermauert durch entsprechende Medienberichterstattung, frustriert einen Angestellten in der Zeitarbeit schon sehr“, ergänzte Herr Muratore.  „Der BAP macht seit Jahren erfolgreiche Tarifpolitik von der letztlich die Beschäftigten stark profitiert haben. Dies gilt insbesondere seit Einführung der Branchenzuschläge, dass scheinen viele Politiker aus ideologischen Gründen nicht sehen zu wollen.“

Herr Bilger sicherte nach seinen positiven Eindrücken zu, bei entsprechenden Gelegenheiten für eine differenzierte Betrachtungsweise unserer Branche einzutreten.